Nach jahrelangem Kampf der Erfolg: Endlich neuer Bolzplatz für Ostscheid!

//Nach jahrelangem Kampf der Erfolg: Endlich neuer Bolzplatz für Ostscheid!

Nach jahrelangem Kampf der Erfolg: Endlich neuer Bolzplatz für Ostscheid!

Unser Titel-Foto zeigt (von links): Günter Schlüter, Georg Held, Dr. Hermann Ottensmeier, Kirsten Sundermeier, Jutta Horn, Erich Maack und Eberhard Viering

———————

Löhne-Ostscheid. „Wir sind höchst erleichtet und voller Freude, dass der neue Bolzplatz in Ostscheid jetzt genutzt werden kann, denn es war ein >hartes Stück Arbeit<, diesen Platz für die Jugendlichen zu bekommen.“ so LBA-Ratsmitglied Jutta Horn.

Kirsten Sundermeier, für die Bürger-Allianz als sachkundige Bürgerin tätig, ergänzte: „Seit fünfzehn langen Jahren, genau seit 2003, kämpfte die LBA dafür, dass der Jugend in Ostscheid ein angemessener Bolzplatz zur Verfügung gestellt wird. Hintergrund war die Initiative von SPD und CDU, die Fläche des alten Ostscheider Sportplatzes, der bis dahin von Jugendlichen genutzt wurde, kommerziell umzunutzen, ohne unmittelbar einen angemessenen Ersatz für die Ostscheider Jugendlichen anzubieten.

Schon damals, besonders unterstrichen in den LBA-Haushaltsreden seit 2004, beharrte die Bürger-Allianz darauf, dass ein geeigneter Ersatz-Bolzplatz in Ortsmitte  zur Verfügung gestellt werden muss.“

Ratsmitglied Georg Held: „Gänzlich unakzeptabel war dann die Entscheidung vom damaligen Bürgermeister Quernheim, den Bolzplatz in den verwilderten, sogenannten „Stinke-Park“ am städtischen Klärwerk zu verbannen.

Jeder, der die von der CDU befürwortete Fläche kannte, stellte sich die Frage, welche Ostscheider Eltern tatsächlich bereit wären, freiwillig ihre Kinder in dies verwilderte Areal zu schicken, das sich durch wilde Müllkippen und eine in mehrfacher Hinsicht obskure Duftnote auszeichnet.“

Lange hätten sich CDU und SPD dem Begehren verweigert, so Held, einen anderen, einen neuen Bolzplatz einzurichten. Schließlich sei ein Mehrheitsbeschluss gefasst worden, der die Verwaltung aufforderte, geeignete Flächen für den Bau eines Bolzplatzes zu erkunden und dem Fachausschuss Alternativen vorzulegen.

Als dies dann nach Monaten der Verzögerung endlich geschah, habe es eine Entscheidung zu Gunsten eines Bolzplatzes im Bereich der Glockenstraße / Siemshofer Kirchstraße gegeben, der im Bereich der Wohnbebauung und unweit des Ostscheider Ortskernes liegen sollte.“

 

Von | 2018-05-14T21:23:39+00:00 14.05.2018|Aktuelles|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar