Neues Gewerbegebiet am „Alten Postweg“ / Halstern-„Dorv-Laden“ gestorben / Weitere Spielplatz-Demontagen

//Neues Gewerbegebiet am „Alten Postweg“ / Halstern-„Dorv-Laden“ gestorben / Weitere Spielplatz-Demontagen

Neues Gewerbegebiet am „Alten Postweg“ / Halstern-„Dorv-Laden“ gestorben / Weitere Spielplatz-Demontagen

++++  Rathaus-Telegramme ++++  Planungsausschuss vom 22.2.2018 ++++

  • Altes Ratio-Gebäude soll einem neuen Baumarkt weichen. Entscheidung wird in wenigen Wochen erfolgen.

  • Rot-Grün-Schwarz will neues Gewerbegebiet am Alten Postweg in Gohfeld, zwischen Autobahn und Altem Postweg. Die LBA votiert dagegen, da sie die neuerlichen Geräusch- und Verkehrs-Belastungen für die benachbarte Wohnsiedlung {Alter Landweg, Amsel-, Finken-, Drosselweg, Zum Flachsland, Zur Mergelkuhle, Sudfeld} schon jetzt für unzumutbar hält. Günter Schlüter (LBA): „Noch stärkere Belastungen für die Menschen im Nachbarbereich sind gänzlich inakzeptabel!“

  • Neuer Bebauungs-Versuch auf dem ehemaligen Nagel-Gelände / SPD-Versprechen „Dorv-Laden-Projekt“ endgültig gestorben.

    Mehrfach hat das Gelände der ehemaligen Baustoffhandlung Nagel an der Lübbecker Straße in Mennighüffen seinen Besitzer gewechselt. Die SPD war im Wahlkampf unter dem späteren Bürgermeister

    Ex-Bürgermeister Heinz-Dieter Held

    Heinz-Dieter Held (SPD) 2009 angetreten, hier für einen Wohnbebauung mit einem Verbraucher-Markt zu sorgen. Später war die Rede von einem „Dorv-Laden“. Doch alle Versprechungen sind zerplatzt. Bislang hat sich außer dem Abriss der Hallen und einer Begradigung des Geländes dort nichts getan. Mit dem neuen Eigentümer, der Firma Wohnmodul aus Enger, soll sich jetzt doch etwas tun. – Von einem Verbraucher-Markt ist – selbst bei der SPD – nicht mehr die Rede: Wieder ein gebrochenes Versprechen!

  • Bürger-Allianz gegen weitere Spielplatz-Abbau: Gegen das Votum der LBA beschließt die Ausschussmehrheit, die Spielplätze im „Wohngebiet zwischen Alter Landweg und Sudfeld“ [Bebauungsplan Nr. 116] sowie im „Wohngebiet westlich der Bergkirchener Straße und nördlich des Gunkeleiweges“ [Bebauungsplan Nr. 158] ersatzlos zu beseitigen, den Kindern keine Spielfläche mehr zu geben und die Plätze zu bebauen.

    Ratsmitglied Günter Schlüter (LBA): „Eine Sparpolitik auf dem Rücken der Kinder, zu lasten der Schwächsten in der Gesellschaft, lehnen wir ab. Man darf nicht einerseits das übermäßige Computerspiel von Kindern beklagen, ihnen auf der andere Seite aber die Bewegungsfläche, den Raum zu Spiel im Freien, nehmen. Spiel ist ein menschliches bzw. kindliches Grundbedürfnis und muss seinen Raum haben. Die Plätze, die jetzt aufgelöst und bebaut werden, sind für immer verloren.“

  • Werre-Renaturierung wird teuer! Im Zusammenhang mit der geplanten Sielwehr-Absenkung so die Werre in Löhne und Oeynhausen re-naturiert werden. Die Kosten für den 1. Bauabschnitt werden auf 7,5 Mio. € geschätzt. Löhne muss davon 2,5 Mio. € bezahlen.

Von | 2018-02-23T21:34:58+00:00 23.02.2018|Aktuelles|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar